Logo

Eingangsseite - Kultursalon - Grafik - Malerei - der Künstler - Kontakt - Impressum

Logo Kultursalon

     
 

 

 

13.05. bis 27.05.2018

Günter Rückert

 
  Günter Rückert  
 

geboren 1952 in Löningen/Oldenburg, Schulzeit in Dortmund, Studium in Bochum, Germanistik, Theaterwissenschaften und Geschichte. Promotion 1985 zum Thema "Untersuchungen zum Sprachverhalten türkischer Jugendlicher in der BRD". Seit 1975 künstlerische Tätigkeiten, Veröffentlichung von Zeichnungen in verschiedenen Zeitschriften, Gründung freier Theatergruppen. 1986 hauptberufliche Entscheidung für die Malerei. Seitdem zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen und Veröffentlichungen. 1992 Stipendium des Landes NRW für Ausbildung in druckgrafischen Techniken bei Druckgrafik Kätelhöhn, Wamel. 

Einzelausstellungen

1986   Galerie Ostentor, Dortmund

1987  Galerie Ostentor, Dortmund
'Kiek mal rin', Dortmund

1988  'wohnen und ideen', Dortmund
Korneliusgalerie, Aachen
Cafe Cila, Dortmund
Chapeau Claque, Münster

1989  Stadtteilzentrum 'Belmundo', Berlin
Galerie 'Kunst im Keller', Lippstadt
Stadtteilzentrum Adlerstraße, Dortmund
Galerie Torhaus Rombergpark, Dortmund
Korneliusgalerie, Aachen

1990  Cafe Fritz, Lippstadt
DiSa-Kunstagentur, Unna
Parkgalerie, Witten
Kleine Galerie der Stadt Fröndenberg

1991  Stadtbücherei, Kamen       
Internationale Möbelmesse, Köln
Altes Bürgermeisterhaus, Essen
Theater und Galerie 'Fletch Bizzel', Dortmund
Galerie der Stadtsparkasse Schwerte
'art center' Andrew University, Michigan/USA
Kunstkreis Hamm, Galerie Künstlerwinkel
Galerie AVIVA, Essen

1992  Galerie van Almsick, Gronau-Epe
Galerie Jüdes, Meiborssen
Galerie Baltes, Witten

1993  Galerie Kimmel-Groß, Welver-Borgeln
Galerie Wolnin, Dortmund
Bundeskongreß der deutschen Heilpraktiker, Böblingen/Stuttgart
Kolpinghaus Meschede
Galerie 'Kunst im Keller', Lippstadt
Zimmergalerie, Iserlohn

1994  Galerie Jüdes, Meiborssen
Galerie AVIVA, Essen
Korneliusgalerie, Aachen
Wanderausstellung der Galerie der Thierbrauerei, Hamm, Lünen, Soest u.a.

          'Dialoge mit der Krümmung', Ausstellung und Performance, Museum für Industrie-
geschichte, Dortmund und Glashüttenmuseum Petershagen b. Hannover

          Galerie Wolnin, Dortmund

1995 Verein für Kunst und Kommunikation, Bochum

1996 VEW Hauptverwaltung, Dortmund
PZ Hombruch
Gemeindezentrum Mengede (Projekt Ausländerportraits)
Galerie Schomburg, Marl
Galerie van Almsick, Gronau-Epe
Galerie Haus Herbede, Witten
Stadtsparkasse Dortmund, Hauptverwaltung
Kulturzentrum Lindenbrauerei, Unna (Ausländerportraits )
städt. Galerie "sohle 1", Kamen
Galerie Schützenbrücke, Arnsberg

nach oben

1997   Galerie Conen ,Oberhausen
Galerie Blauer Adler, Bochum
Galerie Uniewski, Dortmund
Glashaus Herten
Lindenbrauerei, Unna
Flottmannhallen, Herne
Galerie Kley, Hamm
Galerie "Ekstra Art", Düsseldorf
Zimmergalerie, Iserlohn
Galerie Schomburg, Marl

1998    Kulturamt, Selm
VEW, Münster
Galerie Voigt, Düsseldorf
Galerie AVIVA, Essen
Firma Erben, Iserlohn

1999          Theater und Galerie Fletch Bizzel, Dortmund
Praxis Giehse, Arnsberg
Harenberg , Dortmund
Galerie Nocke, Recklinghausen
Haus Herbede, Witten

2000          RWE, Dortmund
Galerie Kley, Hamm

2001          Druckgrafik Kätelhöhn, Wamel
Galerie Uniewski, Dortmund
Verein für Kunst und Kommunikation, Bochum
RWE-medizinischer Dienst, Dortmund
Galerie Schomburg, Marl

2002          strathwork-Galerie, Ladbergen
Stadtsparkasse Gelsenkirchen

2003          Galerie Schulok, Iselohn
Zonta-Club, Iserlohn
Theater und Galerie Fletch Bizzel, Dortmund
art-gallery, Luxembourg  

2004          Büchergilde Dortmund
Büchergilde Darmstadt
Galerie Freiraum, Dortmund

nach oben

2005          “Ruhrblau und Emscherblues”, Wissenschaftspark Gelsenkirchen
Büchergilde Bonn
“Mein erster Elch”, Theater und Galerie Fletch Bizzel, Dortmund
Galerie Kley, Hamm

2006          Kunstcafe KAVADO, Dortmund
Galerie Strathwork, Ladbergen
Korneliusgalerie Aachen

2007          Galerie Haus Herbede, Witten
KAVADO, Dortmund

2008         Torhaus Rombergpark, Dortmund          

 

2009    Deutsche Bank, Dortmund
„Was Neues“, Galerie Kley, Hamm
Atelierausstellung

2010    Galerie Schloss Erwitte
Auslandsgesellschaft Dortmund
Kunsthaus Möhnesee
Drüggelter Kunsttückchen, Möhnesee-Delecke

2011    städtische Galerie Castrop-Rauxel
Jazzclub domicil, Dortmund

2012    Galerie Uniewski, Dortmund
Galerie Kley, Hamm

2013    Artium Art Gallery Luxemburg
Galerie Fletch Bizzel, Dortmund

2014    Kunsthaus Langenberg, Velbert
städtische Galerie Castrop-Rauxel
Verein für Kunst und Kommunikation, Bochum
Barmer Versicherungen, Wuppertal

2015    Haus Herbedce, Witten
Kunstverein Fröndenberg, Fröndenberg
Artlet studio, Münster           

2016    städt. Galerie Toerhaus Rombergpark, Dortmund
Scheiper Mühle, Dortmund

2017    Galerie Kley, Hamm
Galerie Schulok, Iserlohn
Galerie Radicke, St. Augustin

nach oben

Acrylbild01 Günter Rückert

 Ausstellungsbeteiligungen

1988  'Land der Krise - Land der Hoffnung', Museum für Kunst- und Kulturgeschichte,
Dortmund

1989  '562', Wanderausstellung  zum 100. Geburtstag von Carl von Ossietzky, Unna,                         Schwerte, Mühlheim, Duisburg u.a.

          'ABATTOIRS 89', Festival International d' art de groupe, Marseille

          Korneliusgalerie, Künstler der Galerie, Aachen

nach oben

1990  'THE GRAND CHILDREN OF MAX AND MORITZ', Comics and Cartoons, made
in Germany, Wanderausstellung des Goethe-Instituts, New York, Chicago, Tokio u.a.

          'sprachlos', Berufsverband bildender Künstler, Unna

deutsch-italienische Gemeinschaftsausstellung, Rathaus Menden

1992  'art', Kunstmesse Frankfurt

          Grafik-Tage, Kätelhöhn, Wamel

1993  2. Triennale der Druckgrafik des Landes Niedersachsen, Schloß Bevern

          Grafik-Tage Kätelhöhn

          'ambiente', Kunstmesse Frankfurt

1994  Grafik-Tage Kätelhöhn^

1995 Korneliusgalerie, Aachen, 10 Jahre Korneliusgalerie
Grafik-Tage Kätelhöhn
"Ich sehe rot", Berufsverband bildender Künstler, Dortmund

nach oben

1996  Grafik-Tage Kätelhöhn

1997  Grafik-Tage Kätelhöhn

1997   "Das kleine Format", Galerie Kunen, Dülmen

  1. art multiple, Düsseldorf (Galerie Voigt)

                  Grafikkalender Stadt Dortmund, Rathaus

  1. Grafik-Tage, Kätelhöhn

                  Grafikkalender Stadt Dortmund, Rathaus

  1. Grafik-Tage, Kätelhöhn

                  Grafikkalender Stadt Dortmund, Rathaus

  1. Galerie APEX, Göttingen

Strathwork-Galerie, Ladbergen
Grafik-Tage, Kätelhöhn

2002          Grafikkalender Stadt Dortmund, Rathaus
Galerie Schulok, Iserlohn, Künstler der Galerie
Buchmesse Frankfurt (über Galerie Jüdes)
Grafiktage, Kätelhöhn

2003          „Zeichengeräteturnen“, zusammen mit F.W.Bernstein und Ari Plikat, Galerie Fletch Bizzel, Dortmund

2004          Grafikkalender Stadt Dortmund, Rathaus
„An Ecken anecken“, Westfälischer Künstlerbund, Rathaus Dortmund

2005          Grafikkalender Stadt Dortmund, Rathaus
Korneliusgalerie Aachen, Künstler der Galerie

2006          Grafikkalender Stadt Dortmund, Rathaus
Grafik-Tage, Kätelhöhn
Stadtansichten, Galerie Kley
Positionen, Potenziale, Perspektiven, Jubiläumsausstellung Westfälischer Künstlerbund, Ostwallmuseum Dortmund

nach oben

2007          Grafikkalender Stadt Dortmund
„DieRückseite des Mondes“, Berufsverband bildender Künstler, Berswordt-Halle, Dortmund

2009    Galerie auf Zeit, Westfälischer Künstlerbund, Berswordthalle, Dortmund
„Impulse“, Gemeinschaftsausstellung Westfälischer Künslerbund, Hilpert-Theater, Lünen
Galerie Kley, Hamm, „Landschaft und Garten“
„Mammon“, Kunsthaus Möhnesee

2010    Galerie auf Zeit, Westfälischer Künstlerbund Dortmund
Grafikkalender Stadt Dortmund

2011    Galerie auf Zeit, Westfälischer Künstlerbund Dortmund
Jubiläumsausstellung Galerie Schulok, Iselohn
Grafikkalender Stadt Dortmund

  1. Grafikkalender, Stadt Dortmund

BIG BANG, Ausstellung der Künstlerverbände, BIG gallery Dortmund

  1. MIT OHNE ALLES, Berufsverband bildender Künstler, BIG gallery, Dortmund

Spannungsüberschläge, Westfälischer Künstlerbund, Maximilianpark, Hamm
“Das Beste zum Schluss”, Starke Orte, ehemaliges Ostwallmuseum, Dortmund
Jahresausstellung westf. Künstlerbund, BIG gallery Dortmund
Grafikkalender Stadt Dortmund

  1. 210x30, Dortmunder Künstlerverbände, BIG gallery Dortmund

nach oben

  1. stadtbewegt, BIG gallry, Dortmund

Reise nach Skurrilien, artlet galerie, Münster

  1. Rot, BiG gallery Dortmund

60 70 – Kunst in Kooperation, Gemeinschaftsausstellung wkd und bkb, ehemaliges Museum am Ostwall

 

  1. “kleinkariert”, bbk Ruhrgebiet, BIG gallery Dortmund

“Kunst im Dialog”, Künstlerinnen und Künstler des bbk-Ruhrgebiet, Galerie ART99 im Kunstzentrum “Alte Molkerei”, Worpswede
“Bewegung”, BIG gallery Dortmund
“Das kleine Format”, Galerie Kley, Hamm

Acrylbild Günter Rückert

Veröffentlichungen

nach oben

"Untersuchungen zum Sprachverhalten türkischer Jugendlicher in der BRD", Centaurusverlag, Pfaffenweiler, 1985 (Dissertation)

"Das Karbidkommando", Ein Comic-Album über den Widerstand der Edelweißpiraten gegen Hitlerjugend und GeStaPo, Tapir-Verlag, Dortmund, 1987

"Katschimbowski", Comic-Serie in U-Comix, Frankfurt 1987-89

"Siggi Satan", Comic-Serie in "mephisdo", Dortmund und stadtmagazin Mönchengladbach/Krefeld

Kalender 1990, Ernst-Chur-Verlag, Kall 1990

Illustrationen zu "Worte sind Maske", U. Sollamnn, rowohlt, Hamburg 1993

Illustrationen zu "Ganz Dortmund im Vitrinenschrank", G. Birenheide, vor satz verlag, Dortmund, 1994

Umschlaggestaltung zu "Begierige Verbote", U. Sollmann, Orell Füssli-Verlag, Zürich 1996

Illustrationen zu "Kucken, ob´s tropft", Fritz Eckenga, Edition Tiamat, Berlin, 1997

Illustrationen zu "Ich muß es ja wissen", Fritz Eckenga, Edition Tiamat, Berlin 1998

nach oben

verschiedene Grafik - editionen im Steintor-Verlag, Hannover 1991 - 1993

Katalog 'Günter Rückert', Hrsg. Galerie AVIVA, Essen1994

Katalog 'Günter Rückert', Hrsg. VEW Dortmund, 1996

Das Marlbuch, Hrsg. Galerie Schomburg, Marl,1996

Stadansichten, Hrsg. Stadtsparkasse Dortmund, 1997

Katalog "Günter Rückert", VEW Münster, 1998

Katalog "Günter Rückert", RWE Dortmund, 2000

"Mona Lisa muss neu geschrieben werden", Fritz Eckenga, Günter Rückert, edition tiamat, Berlin 2000

Illustrationen zu „Draußen hängt die Welt in Fetzen“, Fritz Eckenga, Kunstmann-Verlag, München, 2002

„Emscherblues“, Ausstellungskatalog Sparkasse Gelsenkirchen, 2002

Katalog „So gesehen“, Dortmund 2008

Katalog „Radierungen“, Dortmund 2015

Buch „Bunter Hund“, Texte und Zeichnungen, Vorsatz Verlag, Dortmund, 2015

Buch „nordwärts“, Texte und Zeichnungen, Vorsatz-Verlag, Dortmund, 2016

Farbradierung Günter Rückert

Sonstiges

nach oben

 Arbeit mit freien Theatergruppen:

1976-1978             Kabarett Reißzwecke

1978 - 1984           Rocktheater Nachtschicht

1984 - 1991           Kabarett Chic - Aurora

1986 - 1996           Türkisch - kurdisch - deutsche Thatergruppe Tschüss´mü

1996 - 1998           Comedy - Performance - Duo Brech 4

1992 -1994            Kindertheaterproduktionen der Stadt Unna

seit 1999                Regie für das Kabarett „Bullemänner

2000                      Regie für Ape und Feuerstein „Darüber spricht man nicht

2002                      Regie für das Soloprogramm „Der Eismann kommt“ mit Christoph Skott

seit1997                 künstlerische Leitung und Regie des Geierabend in Dortmund

1998                      Autor und Regisseur der Gruppe "MAGGAT", Dortmund

2000-2001             regelmäßige Gastauftritte bei N8chtschicht, Kaue Gelsenkirchen

2003                      Texte und Regie für die „Pannekopp-Revier-Revue“ in Kooperation mit dem Dortmunder Schauspielhaus und dem Ensemble des Geierabends

seit 2005                Texte und Regie für die Soloprogramme von Franziska Mense-Moritz „Warum ich“  und „Ich sach ma: Normal!“

seit 2007                inszenierte Lesungen mit der Gruppe „schreibbar“ aus Unna

2009                      Inszenierung „Shakespeares sämtliche Werke in 2 Stunden“, Theater Fletch Bizzel, Dortmund

2014                      „Die Kneipe“, Text: Rückert/Krüger, Regie Rückert, Produktion Fletch Bizzel

Entwicklung und Realisierung von Performance-Projekten,

1993 - 1996satirische Zeichengeschichten für das Fernsehen (WDR III, ARD)

Realisierung einer großflächigen Arbeit im öffentichen Raum (Stadtsparkasse Dortmund)

nach oben

  Ständig vertreten in (u.a.)

-  Art & Repro, Johann to Settel, Osnabrück

-  Galerie AVIVA, Essen

-  Galerie Conen, Oberhausen

-  Galerie Kley, Hamm

-  Galerie Jüdes, Wamel

- Galerie Schulok, Iserlohn

- Galerie van Almsick, Gronau

- Galerie Schomburg, Marl

- Galerie Voigt, Düsseldorf

- Galerie Uniewski, Dortmund

- Galerie strathwork, Ladbergen

- artothek Bergkamen

- artothek Dortmund

- Galerie APEX Göttingen

- Artium Art Gallery Luxemburg

- Galerie Kramer, Cloppenburg

- artlet studio, Münster & Karlsruhe

Mitglied in

Berufsverband bildender Künstler, Ruhrgebiet

Westfälischer Künstlerbund Dortmund, zwischen 2009 und 2015. 1. Vorsitzender
Sprecher der Dormunder Künstlerverbände

 

 

nach oben

 

 

http://www.guenterrueckert.de/knoepfe/Ueber_mich_eule_titel.gif
„Günter Rückert ist ein Grotesk-Meister von hohen Gnaden. Meine Verehrung für den Zeichner.“
F.W.Bernstein  
Günter Rückert ist 1952 in Löningen/Oldenburg geboren, seit 1954 bekennender Dortmunder.
Hier ein sehenswertes Videoportrait des Künstlers
Nach den notwendigen Umwegen über ein altsprachliches Abitur in Dortmund und eines Germanistik-Studiums mit abschließender Promotion in Bochum ist er seit 1986 freischaffender Künstler in Sachen Malerei, Grafik und in Sachen freies Theater. Erwähnenswert neben zahlreichen Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen wäre da noch ein Stipendium des Landes NRW für Druckgrafik im Jahre 1992. Mitglied im Berufsverband bildender Künstler und 1. Vorsitzender des Westfälischen Künstlerbundes Dortmund.
Fritz Eckenga

http://www.guenterrueckert.de/images/eckenga.jpg"Schreckliche Augen vom netten Mann"
Eine gutmeinende Schöpfung hatte die Ausstellungsbesucherin mit einer imposanten Statur versorgt. Gleich sollte sich herausstellen, dass auch bei der Vergabe von Stimmvolumen nicht gespart worden war. Soeben hatte sie eine Serie großer Acryl-Portaits von berühmten Künstlerköpfen inspiziert. Ihr mächtiger und scharfer Sopran schnitt wie Solinger Edelstahl durch den Galerieraum.
„Der Rückert ist so ein netter Mensch! Und er kann es doch wirklich! Aber warum malt der Mann immer diese schrecklichen Augen?“
Die anderen Besucher der Ausstellungseröffnung hielten augenblicklich den Rand. Das bei solchen Anlässen oft nervtötende, von zweifelhaften Mischgetränken (Sekt u.Orangensaftkonzentrat) in Gang gehaltene Gesprudel ersoff wenigstens für eine kurze Weile.
Köpfe drehten sich in Richtung Sprecherin und Blicke fragten: „Was hat die denn?“

nach oben


Jochen Malmsheimer

http://www.guenterrueckert.de/images/jochen_malmsheimer.jpg“Mein erster Elch”
Eröffnungsrede zur Ausstellung von Günter Rückert
im Fletch Bizzel zu Dortmund,
am 30ten Junius AD 2tausendund5
Herr Präsident, Eminenzen und Exzellenzen, Protuberanzen und Monstranzen, sehr verehrter Herr Bürgermeister, Dekane, Kanzler, Siegelbewahrer, Geheimnisträger zwoter und dritter Ordnung, Hausmeier, Schlüsselmeister, Intendanten, Sterbliche, tiefverehrte Damen, hochgeschätzte Herren, Kunstfreunde, Sachverständige, Laien und Beflissene, Ältste, Quiriten, Römer, liebe Sylvia, lieber Günter!
Ich begrüße Euch und Sie alle ganz herzlichst hier im Großen Haus des Theater Fletch Bizzel zu Dortmund zur Ausstellungseröffnung von “Mein erster Elch” mit Bildern von Günter Rückert. Bevor ich daran gehe, mich dem Künstler, seinem Werk und allerlei Begleiterscheinungen zu widmen, lassen Sie mich Ihnen noch ein Grußwort unseres Bundespräsidenten, Herrn Krögel oder so ähnlich, der sich dies partout nicht nehmen lassen wollte, überbringen. (Packen Papier) Das Grußwort lautet: “Hallo!” So, das hätten wir auch.

nach oben


Bernd Gieseking

http://www.guenterrueckert.de/images/gieseking.jpgSo gesehen!
Werke & Perioden von Günter Rückert

Günter Rückert wohnt in Brechten. Ein Dortmunder Vorort. Einfamilienhäuser mit Garage. In Rückerts Garage steht kein Auto, hier ist sein Atelier. Tee dampft aus der Thermoskanne. Zigarillos liegen bereit. Und Bonbons, sogenannte „Durchbeißer“.
Günter Rückert ist Dortmunder. Flüchtlingskind, wie man so sagt, mit zwei Jahren hierher gekommen, der Vater arbeitete „unter Tage“, die Mutter war mit den vier Kindern zu Hause. Günter ist der Älteste.
Im Atelier vor mir steht der Künstler, heute im farbig betupften Maureranzug. Weiß, also ehemals weiß, denn nun ist auf ihm, dem Anzug, gerade in Hüfthöhe, also Händeabputzgegend, die Acrylmalerei der letzten Jahre zu mittlerweile kleinen Reliefs, zu kristallinen Landschaften, zu einer farbenfrohen alpinen Studie verwachsen.
Das erste, was mir im Atelier ins Auge fällt, ordentlich unter einer Zeichenplatte aufgereiht, sind mehrere Akkordeone und ein Saxophon. Als Kind hatte er sich ein Saxophon gewünscht, angesichts der elterlichen Finanzlage aber erst mal eine Melodika bekommen. Dann schenkte ihm der Vater ein Akkordeon, denn das war dessen Kindheitstraum gewesen. Erst mit 40 hat Rückert sich dann das Saxophon – selber – gekauft und sagt „Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit.“
Die war auch ohne Saxophon schön. Kindheit und Jugend in Dortmund-Marten. Ringerverein. Studium. Abschluss Magister. Dann Doktorarbeit. Danach der Entschluss zur Professionalisierung in einem Feld, das ihn seit der Kindheit begleitete, der Kunst. Seiner Frau Sylvia eröffnete er: „Ich bin getz Maler.“ Lange her. „Als ich datt der Sylvia gesacht habe, da hatte ich noch kein Bild verkauft!“ Heute ist Günter Rückert vielfach ausgestellt, mannigfach gekauft und gesammelt.

 

 

nach oben

 

Der KulturSalon ist eine Einladungsveranstaltung. Sie findet immer an einem Sonntag in der Zeit von 11 bis 13 Uhr statt. Die Angeschriebenen sind persönlich zum KulturSalon eingeladen. Natürlich können Sie gerne Ihre Freunde oder Gäste mitbringen. Das kündigen Sie bitte per E-Mail an genauso, wie Sie sich selber anmelden. Die Kunstaktion dauert etwa eineinhalb Stunden und läuft bis ca. 13:00 Uhr aus. Sie können zwischendurch gerne zu alkoholfreien Getränken, Wein und Essbarem greifen. Am Ende der Veranstaltung geben Sie so viel Geld in das Sammelglas, wie Ihnen die Veranstaltung wert ist.
Noch ein Hinweis: Natürlich werden die Bilder der jeweiligen Kunstausstellungen nicht weggehängt. Aber der KulturSalon ist an diesem Morgen die Hauptsache. Heimliches Gucken ist unbedingt erlaubt.
Sie werden erleben, dass durchfahrende Züge die Veranstaltung „rhythmisieren“. Dagegen spricht oder musiziert niemand an. Diese Zwangspausen geben Gelegenheit, sich ein paar eigene Gedanken zu machen oder einen Schluck zu trinken.