Logo

Eingangsseite - KulturSalon - Grafik - Malerei - der Künstler - Kontakt - Texte - Impressum

Logo Kultursalon

Wichtiger Hinweis

Aufgrund des am 25. Mai 2018 in Kraft tretenden europäischen Datenschutzgesetzes habe ich alle Zuschauer zeigenden Bilder vom Server gelöscht. Leider lässt sich so die Athmosphäre des KulturSalons nicht mehr in Bilder fassen, da dazu die schriftliche Zustimmung jedes einzelnen Abgebildeten vorliegen müsste.  
     
 

Jahresprogramm 2019

 
     

08. bis 22.09.2019

Johannes Kimmel-Groß: Acrylmalerei = "Malspuren" - "Die Suche nach dem Nichts" und KulturSalon-HERBST-AKTION mit Außengastronomie

über . . .

     

Herbst 2019

(?) Doppellesung eines Stückes von Daniel Glattauer (in Arbeit) (?)

über . . .

     

Spätherbst oder 2020

(?) Gerd Lebjedzinski: Malerei - "Mehr als tausend Bücher" (?)

über . . .

 

 

 

 
 

Archiv . . .

 
     

24.03. bis 07.04.2019

Bettina Köppeler: Malerei

über . . .

     

07.04.2018

Anja Bagus und Steampunk(er)

über . . .

     

16.12.2018

Eine Komödie: Die Wunderübung
von Daniel Glattauer

Regie. Werner Braukmann; Das Ensemble halb acht: Monika Hufnagel, Johannes Pukrop, Chrstian Kuntze

über . . .

     
     

18.11. bis 02.12.2018

Bernd Moenikes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

über . . .

     
13.05. bis 27.05.2018

Günter Rückert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Öffnungszeiten Ausstellung: Di. bis So. 14:00 bis 18:00 Uhr und nach telefonischer Absprache

über . . .

     

19.11.2017

Trio RIVA-MUSICA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

über . . .

     

25.06.2017

Maja Vandenwald + Luisa Kimmel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

über . . .

     

07.05.2017

Michael Lamprecht + Patrick Porsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

über . . .

     

 

Zum Kultursalon:

Der KulturSalon ist eine Einladungsveranstaltung. Sie findet immer an einem Sonntag in der Zeit von 11 bis 13 Uhr statt. Die Angeschriebenen sind persönlich zum KulturSalon eingeladen. Natürlich können Sie gerne Ihre Freunde oder Gäste mitbringen. Das kündigen Sie bitte per E-Mail an genauso, wie Sie sich selber anmelden. Die Kunstaktion dauert etwa eineinhalb Stunden und läuft bis ca. 13:00 Uhr aus. Sie können zwischendurch gerne zu alkoholfreien Getränken, Wein und Essbarem greifen. Am Ende der Veranstaltung geben Sie so viel Geld in das Sammelglas, wie Ihnen die Veranstaltung wert ist.
Noch ein Hinweis: Natürlich werden die Bilder der jeweiligen Kunstausstellungen nicht weggehängt. Aber der KulturSalon ist an diesem Morgen die Hauptsache. Heimliches Gucken ist unbedingt erlaubt.
Sie werden erleben, dass durchfahrende Züge die Veranstaltung „rhythmisieren“. Dagegen spricht oder musiziert niemand an. Diese Zwangspausen geben Gelegenheit, sich ein paar eigene Gedanken zu machen oder einen Schluck zu trinken.

 

     
 

3. KulturSalon am Sonntag, dem 19. November 2017

 
     
 

Trio Riva Musica

Für diesen KulturSalon
konnte ich das

Trio RIVA-MUSICA

gewinnen.
Die drei Sängerinnen haben in drei Sektionen
Madrigale rund ums 16. Jahrhundert
bis hin zu von
Uli Führe vertonten Gedichten des Schriftstellers, Zeichners und Malers Robert Gernhardt
unter dem Titel Liebe, Lust und Leid vorgetragen.

Kurzvorstellung „RIVA Musica“

Die drei Sängerinnen von „RIVA Musica“ (das sind Renate, Illi und Verena) haben sich beim gemeinsamen Chorsingen in Soest kennengelernt. Seit 2015 singen sie als Terzett. Alle drei sind auch noch in anderen Ensembles musikalisch aktiv, hauptberuflich machen jedoch alle etwas anderes. Sie verbindet die Freude am Singen und am Ausprobieren verschiedener Stilrichtungen.

Die Auswahl der unterschiedlichen Lieder bgleitet das Trio mit deren ausführlicher Begründung und Erläuterung des musikgeschichtlichen und kompositorischen Hintergrundes.

 

 

 

2. KulturSalon am Sonntag, dem 25. Juni 2017

 

 

 

 

 

Maja Vandenwald

ist die Witwe des Staatsanwaltes Berthold Vandenwald, wohnt in einem kleinen Bungalow am Stadtrand von Menden und verarbeitet mit ihren „Shortmords“ all die schrecklichen Verbrechen, die sie im Laufe der Jahre von ihrem Mann geschildert bekam.
Die Schriftstellerin Maja Vandenwald heißt eigentlich Ulrike Spieckermann und wohnt wie ihr Alias in Menden. Sie gehört der Autorengruppe Menden und Hemer an. Sie hat den zweiten Platz des Meerbuscher Literaturpreises in Lyrik gewonnen. Folgende Bücher hat sie sie veröffentlicht:

  • Shortmord, 120 gereimte Kurzkrimis,
  • Ein bunter Strauß aus dem Alpha-Beet
  • Vers(s)trickungen des Alltags
  • Shortmord 2
  • Mörderische Sauerländer Schlag 8 (Herbst 2017)

Sowie die Theaterstücke: Total verschossen
und
Schwarze Witwen spinnen

Homepage: https://majavandenwald.jimdo.com/

Maja Vandenwald
Pianistin Louisa Kimmel

Lousia Kimmel

Dozentin für Klaviet und Jazzklavier
Die aus Kanada stammende Pianistin lebt seit mehreren Jahren in Soest. Nach dem Abschluss ihres Musikstudiums in Winnipeg (Kanada) studierte sie weiter an der Musikhochschule in Detmold und hat sich als vielseitige professionelle Musikerin profiliert.

In Soest und Umgebung konzertiert sie auf dem Gebiet der Kammermusik und Liedbegleitung, wobei sie ihr Programm vor allem mit ihren eigenen klassischen Kompositionen für Klavier Solo immer wieder bereichert.

Neben ihrer Tätigkeit als klassische Pianistin ist Louisa Kimmel auch im Jazz-Bereich bekannt. 2005 gründete sie das „Soester Jazz-Ensemble“.

 
  nach oben  

 

1. KulturSalon am Sonntag, dem 07. Mai 2017

 

     
 

Michael Lamprecht

Der Schriftsteller: Geboren am 30.03.1952 in Hamm
Abitur am Freiherr-von-Stein-Gymnasium in Hamm
Studium der Geschichte und Pädagogik in Hagen, Berlin und Dortmund – Dipl. Pädagoge
Erste literarische Veröffentlichungen (Gedichte und Kurzgeschichten) in Zeitungen und Zeitschriften seit 1980 z.B. Der Totenschmaus, München 1984
Seitdem zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien z.B. Meer lesen, Mit K. Völlmicke und M. Schreckenberg, Soest, 2014
Erzählungen: Die Gegenwart der Vergangenheit der Liebe, Köln 1987
Als Frau Bardot Herrn Gott betörte, Münster 2005
Auszeichnung beim Alfred Kitzig Literaturwettbewerb, 1986
Förderpreis des Ruhrgebietes, 1987
Gladbecker Satirepreis, 1990
Edelrabe der C.K.G.e.V. (Christian Koch Gesellschaft) 2011
Mitglied des Verbandes der Schriftsteller VS seit 1987
Mitglied der Literarischen Gesellschaft Sauerland e.V.
Mitglied des Literaturbüros NRW
„Der Soester Michael Lamprecht erhielt 1990 den Satirepreis der Stadt Gladbeck und drei Jahre zuvor den Förderpreis des Ruhrgebiets. Nach eigenen Angaben eine 1952 in Hamm zur Welt gekommene „schwere Steißgeburt“, die aber sonntags pünktlich zum Quarkkuchen kam. Er sei ziemlich mickrig geblieben, ein typischer Spätzünder auch. Und stinkendfaul. Habe sich gleich gedacht: Aus der Begabung musst du was machen. Also sei er Schriftsteller geworden. Kein einträglicher Job, aber wo kann man sonst noch so herrlich nutzlos am Schreibtisch sitzen und die Schuppen zählen? Und die Schubladen füllen mit unfertigen und unveröffentlichten Romanen und Kurzgeschichten?“ (Text: Soester Anzeiger zur Satire-Veranstaltung in Markus Bücherkiste, Ampen, 2015)

Die Satire ist Michael Lamprecht treu geblieben und veröffentlich hat er trotz stinkender Faulheit (Eigenbehauptung) einiges; zuletzt „Wartezeit“, ein Buch über den Taxifahrer Werner Fennebach. Der leidet nicht nur an seinen unaufhörlich schwafelnden Fahrgästen, er leidet auch an seiner Stadt, insbesondere an seinem Bürgermeister; doch am meisten leidet er unter sich selbst. So entwickelt sich die Geschichte vom ewig grummelnden Taxifahrer zu einem Psychogramm einer Kleinstadt.
Schriftsteller Michael Lamprecht
     
  Patrick Porsch  
Musiker Patrick Porsch

Der Saxophonist Patrick Porsch (*1968) war von 1984 bis 1988 mehrmals Preisträger beim NRW-Landeswettbewerb „Jugend Jazzt“. Von 1989 bis 1998 studierte er an den Musikhochschulen in Hilversum/NL, Köln und Maastricht/NL im Fachbereich Jazz/Popularmusik. Unterrichtet wurde er u.a. von den Saxophonisten Uwe Plath, Herman Schoonderwalt, Wolfgang Engstfeld und Toon Roos.

Im Rahmen von Workshops und Clinics traf er u.a. auf Bill Evans und Ernie Watts, John Clayton jr. und Jeff Hamilton, Peter Herbolzheimer und Rob Pronk.

Im Sommer 1996 schloss er das Studium an der Hoogeschool Maastricht mit dem Diplom als Instrumentalpädagoge ab; 1998 folgte die künstlerische Reifeprüfung.

Seit 1995 ist er als Instrumentallehrer für Saxophon und Klarinette sowie für Big Band und Ensembleleitung zuerst an Musikschulen in Aachen und Geseke, dann seit 2000 an der Musikschule Soest tätig. Von 2002 bis 2011 erfüllte er an der Universität Gesamthochschule Paderborn einen Lehrauftrag im Fach Saxophon.

Patrick Porsch arbeitet regelmäßig mit Musikern und Bands aus NRW (u.a. Westfalia Big Band/GT, Latin Cargo/PB, Groove Kartell/HAM, Saxophonics/DO, Jive Cats/PB, hellway2high big band/SO) und spielte als Solist u.a. mit Jazzsängerin Silvia Droste, Vibraphonist Stefan Bauer, Gesangslegende Dennis Rowland, Comedian Johann König und Udo Lindenbergs Panikorchester.

Er wirkte zudem in zahlreichen Musical- und Theater-Produktionen mit und ist ein gefragter Workshop-Dozent. Tourneen und Konzertreisen führten ihn in den vergangenen Jahren durch den gesamten norddeutschen Raum sowie nach Belgien, Schweden, Polen, Ungarn, in die Niederlande und die Schweiz.